Beitragssuche

Datum / Zeitraum:
Beitragsart:
Kategorie:

Jüdische Kulturtage Berlin

11.Oktober 2018 | Pressemitteilung | Gemeinde, Kultur, jüdisches berlin, Gesellschaft

3.-11. November 2018

Die Vielfalt des jüdischen Kulturlebens können Berliner und Berlinbesucher vom 3. bis zum 11. November bei den Jüdischen Kulturtagen entdecken. Seit 31 Jahren lädt das Kulturfestival, veranstaltet von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, dazu ein, sich mit jüdischer Kultur und ihrer Bedeutung für die Geschichte Berlins auf unterschiedlichste Art zu beschäftigen. Bei der heutigen Pressekonferenz stellten Dr. Gideon Joffe, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Sara Nachama, Kulturdezernentin der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und Intendant Gerhard Kämpfe gemeinsam mit zahlreichen beteiligten KünstlerInnen das Programm vor.

Toleranz, Akzeptanz und Weltoffenheit stehen im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe. So betonte Dr. Gideon Joffe: »Die jüdischen Kulturtage sind ein wunderbarer Beweis für das langsam wiedererstarkende jüdische Leben in Berlin. Gerade in Zeiten wie diesen kann und soll die Kultur eine Brücke des gegenseitigen Verständnisses sein. Wir glauben, dass die Jüdischen Kulturtage Berlin einen Teil dazu beitragen«. 

Im Rahmen des Festivals sind insgesamt 21 Konzerte, Lesungen und Theatervorstellungen an dreizehn verschiedenen Spielorten der Stadt zu erleben. Das Programm bietet eine große Bandbreite spannender, berührender und humoristischer Veranstaltungen. Gerhard Kämpfe erklärte zur Programmgestaltung: »Es ist jedes Jahr ein großes Vergnügen für mich, bei der Planung der Jüdischen Kulturtage gemeinsam mit Sara Nachama aus einem geradezu unerschöpflichen Fundus jüdischer Kultur auswählen zu können. Diesen Facettenreichtum Berlinerinnen und Berlinern vorstellen zu können, ist uns eine Herzensangelegenheit«.

Eröffnet wird das Festival am 3.11. um 20 Uhr in der Synagoge Rykestraße von der New Yorker A-cappella-Formation Y-Studs. Konzerte von populären Berliner Künstlern wie Dagmar Manzel, Ilja Richter und Jochen Kowalski bis hin zu angesagten israelischen Stars wie Avishai Cohen und David Broza gehören zu den musikalischen Highlights des diesjährigen Programms.

Das siebzigjährige Jubiläum der Staatsgründung Israels ist einer der Themenschwerpunkte in diesem Jahr. »Gerade deshalb ist es schön, dass es uns gelungen ist, spannende israelische Künstler einzuladen. Auch dies ist ein kleiner Beitrag, um die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel zu fördern, gerade in Zeiten des wiedererstarkenden Antisemitismus«, erklärte Sara Nachama.

Ein Mitmachkonzert für Kinder, Lesungen und Premieren in Berliner Theatern sowie eine Clubnacht im »The Pearl« runden das Angebot ab. Auch der jüdische Humor wird bei »Lerne lachen, ohne zu weinen III« an zwei Abenden im Renaissance-Theater zelebriert. Das Abschlusskonzert am Sonntag, den 11.11. um 19 Uhr in der Synagoge Rykestraße gestaltet die israelische Soulsängerin Ester Rada.

Karten für die Jüdischen Kulturtage Berlin kosten zwischen 7,00 € und 48,00 € und sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.juedische-kulturtage.org erhältlich. Darüberhinaus stehen auch kostenfreie Veranstaltungen auf dem Programm.

Jüdische Kulturtage Berlin