Heinz-Galinski-Schule

Die Heinz-Galinski-Schule ist eine staatlich anerkannte private Ganztagsschule bis zur sechsten Klasse. Träger der Schule ist die Jüdische Gemeinde zu Berlin. Zurzeit lernen 270 Schülerinnen und Schüler in 17 Klassen. Die maximale Klassenfrequenz beträgt 24 Schülerinnen und Schüler. Jüdische Kinder und Kinder anderer Konfessionen besuchen unsere Schule. Jede Klasse wird im Unterricht und im Freizeitbereich durch eine Erzieherin begleitet und hat einen Freizeitraum sowie Fachunterrichtsräume zur Verfügung.

Den Fragebogen für unsere Schulen finden Sie hier.

Geschichte

1986 wurde die Jüdische Grundschule mit 25 Schülern in Berlin-Charlottenburg eröffnet. Durch die Zuwanderung aus der ehemaligen UdSSR nach dem Fall der Mauer wurde eine Erweiterung der Schule notwendig. 1995 konnte der moderne Schulneubau in der Waldschulallee im Berliner Grunewald eingeweiht werden. Damit öffnete das erste neu errichtete Schulgebäude für eine jüdische Schule nach der Schoa in Deutschland seine Tore. Die Schule erhielt den Namen des langjährigen Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Heinz Galinski sel. A. (1912 – 1992).

Gebäude

Das Gebäude der Heinz-Galinski-Schule wurde von dem israelischen Architekten Zvi Hecker entworfen. Aufgrund seiner ungewöhnlichen Form und der verschiedenen, ineinander greifenden Gebäudeteile erinnert der Schulbau an die Blätter einer Sonnenblume. Aus der Luft betrachtet ähnelt das Gebäude auch einem aufgeblätterten Buch und verweist damit schon symbolisch auf seine Bestimmung als Schulhaus. Denn das hebräische Wort für Buch, „Sefer“, bildet einen Bestandteil der hebräischen Bezeichnung für Schule „Beit Sefer“ (Haus des Buches). Sonnenblumen- und Buchsymbolik dieses Schulbaus verkörpern die kindliche Natur: Lebensfreude und Wissensdurst, Spiel und Neugier, Optimismus und Entdeckerlust.

LageplanModell der Heinz-Galinski-SchuleModell der Heinz-Galinski-SchuleModell der Heinz-Galinski-SchuleInnen- und Außenarchitektur der Heinz-Galinski-SchuleInnen- und Außenarchitektur der Heinz-Galinski-SchuleInnen- und Außenarchitektur der Heinz-Galinski-SchuleInnen- und Außenarchitektur der Heinz-Galinski-SchuleInnen- und Außenarchitektur der Heinz-Galinski-SchuleInnen- und Außenarchitektur der Heinz-Galinski-SchuleInnen- und Außenarchitektur der Heinz-Galinski-SchuleInnen- und Außenarchitektur der Heinz-Galinski-SchuleInnen- und Außenarchitektur der Heinz-Galinski-SchuleInnen- und Außenarchitektur der Heinz-Galinski-Schule

Konzept

Unterrichtet wird nach dem Berliner Rahmenplan unter besonderer Berücksichtigung jüdischer Inhalte und Traditionen. Wir verstehen jüdische Erziehung als die Auseinandersetzung mit der Geschichte des jüdischen Volkes, seinen Lehren und Traditionen. Spezielle Fächer wie Hebräisch, Religion und Tora dienen dieser Auseinandersetzung und sollen die Schülerinnen und Schüler an das Judentum heranführen, ihr jüdisches Wissen vertiefen und ihre jüdische Identität stärken.

  • Wir feiern alle jüdischen Feiertage zusammen und begehen jeden Freitag gemeinsam Kabbalat Schabbat.
  • In den judaistischen Fächern geht es um die Vermittlung jüdischer Inhalte und Werte. Dazu soll es jedes Jahr ein klassenübergreifendes Projekt geben, das sich mit einem im Judentum fest verankerten Wert beschäftigt.
  • Der Unterricht in Hebräisch und Religion beginnt in der Schulanfangsphase, Unterricht in Tora ab der 2. Klassenstufe.
  • An unserer Schule gibt es verschiedene Fachunterrichtsräume für Englisch, Judaistik, Naturwissenschaften und Musik, die thematisch ausgestattet und gestaltet sind.
  • Alle Klassenräume sowie die Fachunterrichtsräume Hebräisch, Englisch und Naturwissenschaften sind mit Smartboards ausgestattet (siehe auch Aktuelles).
  • Unsere Schule bietet ein Bio-koscheres Mittagessen an, das in unserer Küche jeden Tag frisch zubereitet wird.
  • Durch ein praktisches Schulbussystem wird Ihr Kind von zu Hause mit einem Kleinbus abgeholt und wieder zurückgebracht.
  • Für Sport- und Fußballfans bietet unsere aufs Modernste ausgestattete Sporthalle viel Freiraum.
  • Unsere Schülerinnen und Schüler haben ab der 2. Klasse jedes Halbjahr die Möglichkeit aus dem Angebot an verschiedenen Arbeitsgemeinschaften (Chugim) zu wählen (z.B. Basteln rund um das jüdische Jahr, Schach, Seidenmalerei oder Schulorchester).

Schulgebühren

Das Schulgeld richtet sich nach dem Einkommen der Eltern. Eltern, die nicht Mitglied der Jüdischen Gemeinde zu Berlin sind, zahlen einen etwas höheren Beitrag. Die Schulgebühren werden 12 Monate im Jahr gezahlt, auch während der Schulferien und Feiertage. Die Schulgeldordnung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin finden Sie hier.

Adresse & Kontakt

Heinz-Galinski-Schule

Tel.: (0 30) 30 11 94-0
Fax: (0 30) 30 11 94-44
zur Webseite

Ansprechpartner

Schulleitung

Noach Klockow, Inken Loesch, Christoph Joppich, Rabbiner Yaacov Zinvirt

Öffnungszeiten

Mo – Fr 8:00 – 15:00

Versenden Sie eine Nachricht