Sukkat Schalom

reform-egalitär

Schon kurz nach dem 4. Juli 1945, als die US-Streitkräfte nach Berlin kamen, wurde – zunächst in einem villenähnlichen Gebäude Unter den Eichen 78/79, dann, seit 1957, in einem Neubau im Hüttenweg 46 – ein Chaplain Center eingerichtet: ein interreligiöses Zentrum mit einer Synagoge, einer katholischen und einer protestantischen Kirche. Die jüdischen Gottesdienste wurden von Rabbiner Louis Fischer (er starb 1992) und Oberkantor Estrongo Nachama abgehalten, bis das Zentrum nach dem Abzug der US-Truppen aus Berlin im Jahre 1994 geschlossen wurde. Im Herbst 1999 war es dann Albert Meyer, der als das Mitglied der Repräsentantenversammlung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin die Initiative ergriff, in den inzwischen wiedereröffneten Räumlichkeiten erneut jüdische Gottesdienste abzuhalten. Der Eröffnungsgottesdienst am 17. September 1999 wurde in Anwesenheit von drei Generationen der Nachamas, Oberkantor Estrongo, Rabbiner Andreas und Kantor Alexander Nachama abgehalten. Die Festpredigt hielt Rabbiner Nathan Peter Levinson, der Anfang der fünfziger Jahre als Berliner Rabbiner das Chaplain Center mitbetreut hatte.

Quelle: "Jüdische Orte in Berlin", Andreas Nachama/Ulrich Eckhardt
            copyright by Nicolai Verlag

Aktuelles zu den Synagogen finden Sie hier.

Den Turnus der Gottesdienstzeiten finden Sie hier.

Führungen in der Synagoge sind nach vorheriger Anmeldung eingeschränkt möglich. Die Anfragen richten Sie bitte an die Kultusabtelung: kultus@jg-berlin.org

Adresse & Kontakt

Sukkat Schalom

Herbartstraße 26
14057 Berlin
zur Webseite

Öffnungszeiten

Kabbalat Schabbat 19:30

Schabbat Schacharit 10:00

Versenden Sie eine Nachricht